Welche Schuhe trägst du heute

Gestern ging’s in einer Session mit einer Klientin darum, dass sie sich vor einem Jahr in eine bestimmte Position hat wählen lassen – für zwei Jahre – und nun merkt, dass genau diese Rolle nicht mehr stimmig für sie ist. Sie war der Meinung, sie müsse jetzt noch ein weiteres Jahr „durchhalten“, weil sie sich ja damals für zwei Jahre verpflichtet hatte.
Ihr war sehr wohl klar, dass sie darauf eigentlich keine Lust mehr hat, aber ihr fehlte der Raum, die Erlaubnis und die Perspektive, die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen.

Wie oft hältst Du an alten Entscheidungen oder Vereinbarungen fest, obwohl sie nicht mehr stimmig für Dich sind

In diesem Zusammenhang führen wir gerne Werte wie Pflichtbewusstsein, Zuverlässigkeit oder Verbindlichkeit. Diese Begriffe sind an sich völlig neutral. Wir geben ihnen jedoch eine bestimmte Bedeutung, die sie zu einer Belastung und Einschränkung macht. Oder fühlt es sich für Dich frei und leicht an, wenn Du daran denkst?

Aus meiner Sicht erlauben wir uns an vielen Stellen nicht, uns bewusst zu machen, wie sehr wir, unsere Ansichten und Bedürfnisse sich verändert haben. Und wir denken, wenn wir jetzt eine neue Entscheidung treffen oder etwas verändern, bedeutet das, dass die frühere Entscheidung schlecht und falsch war.

Was, wenn dem gar nicht so ist?

Alles, was wir tun und entscheiden, geschieht aus dem momentanen Bewusstsein heraus. Es ist jetzt in diesem Moment die scheinbar beste Möglichkeit für uns. Und weil wir uns permanent weiterentwickeln, kann es eben gut sein, dass wir einen Moment, einen Tag, ein Jahr oder 10 Jahre später eine ganz andere Wahl treffen würden. Das jedoch ist in dieser Gesellschaft weitestgehend verpönt. Einen Job, den Du einmal angenommen hast, solltest Du bitte für mindestens 5 Jahre ausüben. Eine Ehe, die Du einmal eingegangen, muss für den Rest Deines Lebens bestand haben.

Aber wie bitteschön willst Du Dich weiterentwickeln, wenn Du immer noch an alten Zöpfen festhältst?

Was es an dieser Stelle braucht, ist Ehrlichkeit mit Dir selbst: erlaube Dir absolute Bewusstheit darüber zu bekommen, welche früheren Entscheidungen jetzt noch stimmig für Dich sind und welche nicht.

Was, wenn nichts daran falsch ist, seine Meinung zu ändern? Eine neue Wahl zu treffen?

Seit ich mir erlaube, in meinem Business und in meinem Leben ständig neu zu wählen, ist alles viel mehr im Flow. Ich entwickle mich stetig weiter und damit auch meine Arbeit und mein Lebensstil. Da gibt’s auf einmal kein Ziel (im Sinne eines Endpunktes) mehr, dass ich erreichen muss. Stattdessen darf sich alles permanent verändern und Möglichkeiten, die noch vor kurzem ausserhalb meines Vorstellungsvermögens lagen haben jetzt freie Fahrt.

 

Was hast Du irgendwann mal entschieden, das inzwischen zur größten Begrenzung Deines Lebens geworden ist?

Und was hast Du entschieden, das Du erreichen musst damit Du dann den Rest Deines Lebens daran festhalten kannst?

Was machen diese Fragen mit Dir? Eröffnen sich Dir dadurch neue Perspektiven? Lass es mich unten im Kommentarfeld wissen!

 

[optinform]