Jetzt bereit

Dass unser Unterbewusstsein uns manchmal unbequeme Striche durch die Rechnung macht, ist Dir vermutlich nicht neu… ;-)
Heute geht’s um einen ganz speziellen Aspekt davon, nämlich die Frage

„Wie gut darf es Dir eigentlich gehen?“

Jetzt ist Deine erste Antwort vielleicht „Natürlich super gut! Ich will, dass es mir gut geht!“. Doch was, wenn das nur die halbe Wahrheit ist?
Oder besser gesagt, wenn Du da tief in Dir drin noch ein paar Überzeugungen für wahr hältst, die eben nicht erlauben, dass es Dir wirklich richtig gut geht?

Das ist überraschenderweise bei sehr vielen von uns auf die ein oder andere Art und Weise der Fall. Bei Dir vermutlich in den Bereichen, in denen Dein Leben aktuell nicht wirklich blüht. Da lohnt es sich durchaus, mal genauer hinzuschauen und die versteckten Ansichten zu finden, die Dein Glück sabotieren.

Und so geht’s:

Benutze die Frage „Darf ich wirklich ____ haben/sein?“ Und für den Platzhalter setzt Du ein, was Du Dir wünschst.
Zum Beispiel: Darf ich wirklich reich sein? Darf ich wirklich in einer glücklichen Beziehung leben? Darf ich wirklich viel Freizeit und ein entspanntes Leben haben?
Oder was auch immer Du Dir wünschst.
Und dann hör‘ mal tief in Dich rein. Darfst Du wirklich?

Was passiert, wenn Du genau das hast, was Du Dir wünschst?

Welchen Preis musst Du dafür bezahlen?
Hast Du Angst, dann nicht mehr dazu zu gehören (z.B. weil Du glücklicher, erfolgreicher bist als Deine Freunde/Familie)?
Was denken die anderen über Dich, wenn Du es Dir so gut geht und Du es Dir so leicht machst?
Was hast Du gelernt, was Du erst alles tun oder sein musst, bevor Du XY haben kannst?

Wenn Du solche und ähnliche Fragen stellst, kommt unter Umständen aller möglicher Mist an Ansichten und Glaubenssätzen zum Vorschein. Und das ist gut so. Lieber wird Dir bewusst, was Dich von Deinem Glück abhält, als dass es Dich unbemerkt ausbremst.
Es ist wichtig, all diesen versteckten Selbstsabotage Programmen auf die Schliche zu kommen. Nur dann kannst Du sie ausschalten.

Finde heraus, was Du da alles (unbewusst) glaubst, erwartest und für wahr hälst. Und dann schau Dir jeden einzelnen Punkt an und frage Dich:

Stimmt das wirklich?
Kann ich sicher sein, dass das der Fall ist bzw. dass das passieren wird?

Oder sind das nur irgendwelche komischen Hirngespinste, die sich’s in Deinem Hinterstübchen gemütlich gemacht haben?

Oder die Ansichten anderer Menschen, aus einer anderen Zeit?

Oder sehr fantasievolle Horrorvorstellungen, die niemals eintreten werden?

Welche Lügen erzählst Du Dir selbst, die Dich davon abhalten, Leichtigkeit und Freude zu wählen?

Und was es in erster Linie braucht, ist Deine Wahl. Deine Wahl, es Dir ab jetzt wirklich gut gehen zu lassen.

Darfst Du ein richtig geiles Leben haben?

Was kommt durch diese Fragen so zum Vorschein bei dir?
Hast Du Dir selbst schon die volle Erlaubnis für ein glückliches, erfülltes Leben gegeben?

Deine Carolin

 

[optinform]