Sonnenspitze

In unserer Gesellschaft wird von uns erwartet, dass unser Vorgehen rational, durchdacht und vorhersehbar ist. Wenn wir einmal eine Entscheidung getroffen haben, dann soll die doch bitteschön auch von Bestand sein. Wenn wir heute eine Meinung haben, geht man ganz selbstverständlich davon aus, dass wir übermorgen noch der gleichen Ansicht sind. Und außerdem sollen wir uns doch bitte überlegen, was wir wollen und dann auch dabei bleiben.
Attribute wie Konsequenz, Verlässlichkeit, Zielstrebigkeit schreiben wir uns gerne auf die Fahne und erwarten eben dies auch von anderen. Sich an solchen Werten zu orientieren bietet große Vorteile. Einmal getroffene Entscheidungen sind fix und müssen nicht permanent hinterfragt werden – das garantiert eine hohes Maß an Stabilität und schafft vermeintlich Ruhe im Karton. Unser Verhalten ist für uns selbst und andere berechenbar und wir wissen, wie der Hase läuft. Wir können planen, Verabredungen treffen (und einhalten) und alles scheint unter Kontrolle. Wir haben die Sicherheit, uns im voraus auf Menschen und Situationen einstellen zu können und keine bösen Überraschungen zu erleben.

Der Haken an der Sache?

Kontrolle tötet Lebendigkeit, Festhalten verhindert Entwicklung, Planbarkeit erstickt Kreativität.

Leben bedeutet Veränderung. Nicht nur die Umstände und unsere Umgebung werden anders, auch wir selbst sind permanent im Wandel. Wir machen Erfahrungen, wir haben Erkenntnisse, wir wachsen. Unser Horizont erweitert sich, unsere Wünsche, Bedürfnisse und Prioritäten verändern sich. Entwicklung ist die Essenz des Menschseins.
Du bist also jetzt in diesem Moment nicht mehr der selbe Mensch, der du gestern warst. Und morgen wirst Du vielleicht schon wieder eine ganz Andere, ein ganz Anderer sein. Und mit dir verändern sich auch deine Prioritäten, deine Sichtweisen, deine Ziele. Das ist vollkommen natürlich.

Warum also sollten dein Verhalten planbar und deine Ansichten in Stein gemeißelt sein, wenn Du selbst doch permanent in Bewegung bist?

Es gehört eine Portion Mut und Selbstbewusstsein dazu, zu seinem sich ständig verändernden Ich zu stehen. Manchmal ist es unbequem, die eigenen Pläne über den Haufen zu werfen oder sich einzugestehen, dass die einst so klare Entscheidung gerade ins Wanken gerät. Und doch gibt es eine Instanz in Dir, die sich riesig freut, wenn Du flexibel genug bist, in jedem Moment authentisch zu sein: dein Sein, dein wahres Wesen.  Es schert sich nicht um Normen und Erwartungen. Es hat einzig und allein die Sehnsucht, sich ausdrücken zu können, genau so sein zu dürfen, wie es sich jetzt gerade in diesem Augenblick stimmig anfühlt.

Für dein Handeln gibt es nur eine wahre, verlässliche Autorität in Dir: Dein Herz.

Es sagt dir in jedem Moment, was gerade für dich richtig und wichtig ist. Es kennt deine tiefsten Wünsche und Sehnsüchte. Es hütet zu jeder Zeit deine eigene Wahrheit. Solange Du tust, was dein Herz dir sagt, weißt Du, dass dein Weg stimmt. Dann weißt Du, dass Du zu dir stehst und alles richtig machst.

Setz dich hin, lass den Verstand im Nebenzimmer quasseln und hör deinem Herz zu. Es lohnt sich.

Alles Liebe,
Carolin