Intuition

Glaubst Du daran, dass Du tief in Deinem Innersten weisst, was gut und richtig für dich ist?
Bist Du überzeugt davon, dass Deine Intuition eigentlich Dein zuverlässigster Wegweiser ist?
Und trotzdem zweifelst Du immer wieder an Deiner Wahrnehmung? Tust Dir schwer zwischen Deinem Bauchgefühl und Deinem Verstand zu unterscheiden?

Dann bist Du hier richtig!

Ich gebe Dir hier eine Anleitung, die Dich dabei unterstützt, Deiner Intuition mehr und mehr zu vertrauen. Doch dazu später.

Wie kommt es denn überhaupt zu all diesen Zweifeln und dieser Unsicherheit? Gab es Zeiten, zu denen das anders war?

Meine Meinung dazu: uns wurde nie beigebracht, unser Bauchgefühl zu unserem besten Ratgeber zu machen. Ich gehe sogar soweit zu sagen, es wurde uns regelrecht abtrainiert. Wieso, weshalb, warum – sei hier mal dahin gestellt…

Fakt ist, dass wir alle dazu erzogen wurden, uns von anderen Personen führen zu lassen.

Wir haben gelernt, auf andere zu hören. Auf unsere Eltern, unsere Lehrer, Ärzte, Chefs und viele sogenannte Experten. Die müssen es besser wissen als wir. Schließlich sind sie älter, erfahrener, ausgebildeter als wir.

Als Kinder hatten wir eine ähnliche direkte Verbindung zu unserem Wissen wie Tiere: wir wussten, wann und was wir essen wollten (abgesehen von den süchtig machenden Substanzen, die unserer Nahrung bewusst beigefügt wurden), wir wussten, wann unser Körper sich bewegen wollte und wir wussten, mit welchen Menschen wir uns gerne umgeben.
Doch damit waren wir ziemlich unberechenbar und passten so gar nicht in die Strukturen dieser Gesellschaft. Also haben wir gelernt, uns an bestimmte Essenszeiten zu halten und zu essen, was auf dem Tisch kommt. Wir haben gelernt, in der Schule still zu sitzen und unseren Körper zu bestimmten Trainingszeiten auf Knopfdruck zu bewegen. Und viele Entscheidungen wurden uns abgenommen, weil wir ja noch klein und unwissend waren.

Wirklich?

Wieviel von Deinem Wissen hast Du von Dir abgetrennt, weil es für andere unbequem war?
Wie sehr hast Du Deine Intuition verleugnet, um zu funktionieren?
Wie früh hast Du gelernt, Dein Bauchgefühl zu ignorieren, um Erwartungen anderer zu erfüllen?

Die schlechte Nachricht: ein Muskel, der nicht benutzt wird, wird schwächer.
Die gute Nachricht: er verschwindet nicht.
Dein Wissen ist nicht verschwunden, es war und ist immer da. Deine Intuition ist Dir nach wie vor ein treuer Begleiter. Du musst sie lediglich ein bißchen von Staub befreien und ihr möglicherweise ein paar leuchtende Farben anziehen, um sie künftig schneller zu erkennen.

Das kannst Du tun, um Dein ureigenes Wissen wieder anzuzapfen:

 

  1. Sprich mit Deiner Intuition als hätte sie eine eigene Persönlichkeit. Dazu kannst Du sie dir als Person vorstellen, als Schablone oder Gegenstand vor Dich legen oder auf Deine ganz eigene Art und Weise mit ihr in Verbindung treten. Rede mit ihr wie mit einem alten Freund, den Du lange Zeit nicht gesehen hast. Sag ihr, dass Du sie wertschätzt und künftig auf sie vertrauen wirst. Und beauftrage sie offiziell damit, Dich auf die für Dich bestmögliche Art und Weise durch’s Leben zu führen.
  2. Erinnere Dich an mindestens 3 Situationen in Deiner Vergangenheit, in denen Du nicht auf Dein Bauchgefühl gehört hast. Wann wusstest Du, dass Du etwas besser bleiben lassen solltest und hast es trotzdem gemacht? Wann hast Du gespürt, dass es mit dieser Person für Dich nicht funktionieren wird und hast Dich trotzdem darauf eingelassen? Wann wusstest Du, dass Du etwas hättest tun sollen und hast es nicht gemacht? Und dann hat sich hinterher raus gestellt, dass Dein erster Impuls richtig war. Schreibe diese Dinge auf. Erinnere dich an den Moment, in dem Du wusstest.
  3. Schreibe mindestens 3 Situationen auf, in denen Du etwas gemacht hast, was rational sinnlos oder nicht nachvollziehbar war, was sich im Nachhinein als goldrichtig erwiesen hat. Vielleicht hat eine Planänderung dich vor einem Unfall bewahrt. Vielleicht hast Du eine Freundin angerufen und erfahren, dass es ihr gerade sehr schlecht geht. Vielleicht hast Du zum richtigen Zeitpunkt einen alten Bekannten kontaktiert und er hat Dir eine wichtige Information gegeben. Spüre auch hier ganz bewusst den Augenblick als Du Deinem Impuls gefolgt bist (selbst, wenn er unbewusst war).

Es geht darum, wieder ein Gespür für Dein Gespür zu bekommen ;-)

Deine Intuition sendet auf anderen Frequenzen als Dein Verstand. Indem Du Dich erinnerst, lernst Du, Dich wieder auf die Wellenlänger Deines Bauchgefühls einzutunen.

Und dann braucht es ein ganz klares Commitment von Dir:
ab jetzt vertraue ich meiner Intuition zu 100 Prozent!

Das bedeutet auch, dass Du nie wieder irgendeiner anderen Person mehr Wissen über Dich und das, was für Dich richtig ist zugestehst als Dir selbst. Das bedeutet, dass Du niemals irgendjemandem „blind“ folgst oder Ansichten und Ratschläge sogenannter Experten abkaufst, sondern permanent in der Wahrnehmung bleibst. Das bedeutet auch, dass Du alles, was Du von anderen hörst als Information und Sichtweise nimmst und nicht automatisch zu Deiner Wahrheit machst.
Und vor allem bedeutet es, dass Du ständig nach innen lauschst und Dich nicht von lautstarkem Tobak im Aussen vereinnahmen lässt.

 

Du weisst, was Du wissen musst. Vertrau drauf.
Herzlichst,
Deine Carolin