hand of  woman meditating in a yoga pose on beach

Manchmal findest Du eine Situation schlicht und ergreifend einfach nur zum kotzen. Da hilft auch Schönreden oder positiv Denken nichts. Wenn Du mit irgendeinem Zustand grad nicht zufrieden bist, ist es wichtig und richtig, das auch genau so festzustellen.

Vielleicht bist Du sogar verzweifelt, weil Du scheinbar schon alles mögliche unternommen hast – ohne Erfolg. Oder, weil alle sich Dir bietenden Optionen erscheinen wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Oder, weil Du Dich hilflos und ohnmächtig fühlst.

Es ist total ok festzustellen, dass Du feststeckst und keinen Ausweg mehr weißt. Und es ist genauso wichtig, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und sich ins Selbstmitleid zu stürzen.

„Immer wenn Du glaubst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“

Will heißen: jedes Problem führt Dich zur Lösung. In jeder Scheiß-Situation steckt Dein nächster Entwicklungsschritt. Und der ist umso größer, je schlimmer die Situation Dir erscheint.

Diese Tatsache aus tiefstem Herzen anzuerkennen, kann Dir eine enorme Hilfe sein. Das Universum meint es immer gut mir Dir. Immer, immer, immer. Es macht keine Fehler. Vertrau darauf, dass es Dich durch Deinen Schmerz, Deine Verzweiflung, Deine Überforderung in Deine Größe führt.

Die meisten  Menschen können rückblickend sagen, dass sie aus Krisen gestärkt hervor gegangen sind. Ja sogar, dass diese Ereignisse ihr ganzes Leben verändert haben und sie zu Dingen gebracht haben, die sie sonst nie erlebt hätten.
Das ändert Deinen Schmerz nicht. Aber es gibt Dir Hoffnung, dass es alles zu etwas gut ist.  Lass Dich von dieser Gewissheit durch die Krise tragen.
Atme. Vertraue. Tu den nächsten kleinen Schritt. Es lohnt sicht.

 

„Some day everything will make perfect sense.

So for now, laugh at the confusion,

smile through the tears,

and keep reminding yourself that everything happens for a reason.“

 

Alles Liebe,
Carolin