Ist dir schon mal aufgefallen, dass du ein teures Essen bewusster genießt und auskostest als Aldi-Futter? Dass du auf teuren Schmuck besser Acht gibst und ihn mit mehr Stolz trägst als die Billigohrringe von Bijou Brigitte? Dass du mit einem neuen Auto umsichtiger fährst als mit der 15 Jahre alten Kiste, die eh schon Kratzer hat?

Warum ist das so?

Weil damit eine mehr oder weniger große Investition verbunden war. Und die verleiht diesem „etwas“ einen gewissen Wert. Der materielle Wert, der dem Gegenstand beigemessen wird macht ihn wert-voll (und ja klar, oft sind gerade die immateriellen Dinge die wertvollsten, aber darauf will ich grad nicht hinaus ?).

Und wie sieht das mit dir aus? Wieviel Wert misst du dir selbst bei?

Natürlich kannst du deinen Selbst-Wert nicht mit Geld bemessen. Aber du kannst Investitionen nutzen, um dich selbst zu ermächtigen. Wie das geht, möchte ich dir an einigen persönlichen Beispielen von mir zeigen. Denn ich nutze große Investitionen inzwischen sehr bewusst für mein eigenes Wachstum und das meines Business – ein viel zu wenig beachtetes Self-Empowerment-Tool, wie ich finde… ? Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten. Mehr dazu unten.

Als ich begann, Persönlichkeitsentwicklungs-Seminare zu besuchen waren das meist drei- bis viertägige Trainings, die etwa 600 EUR gekostet haben. In den dortigen Kreisen gab es immer wieder Kritik am Preis – die Leute argumentierten, dass dieser Betrag zu hoch sei und diese Seminare damit einer Elite vorbehalten wären (Ernsthaft! Ich kann das rückblickend selbst kaum glauben, aber das waren häufig geführte Diskussionen). Auch für mich war das eine enorme Investition, zumal ich über einen langen Zeitraum ein bis zwei solcher Seminare pro Monat absolvierte.
Übernachtet habe ich immer in meinem VW Bus, um zusätzliche Kosten für eine Unterkunft zu sparen.

Etwa zwei Jahre später war ich damit konfrontiert, unbedingt andere Seminare besuchen zu wollen, deren Preis mehr als das vierfache davon betrug: 2500 EUR für drei- oder vier Tage. Das war für mich schweine viel Geld. Aber ich wollte unbedingt. Und zwar nicht nur eines, sondern mehrere. Also entschied ich, es möglich zu machen.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich für die Teilnahme am ersten Event eine Versicherung kündigte und mir auszahlen ließ. Alle weiteren Seminare konnte ich bereits „aus eigener Tasche“ direkt finanzieren. Denn innerhalb weniger Wochen machte ich statt zuvor durchschnitt 5000 EUR Umsatz plötzlich erst 12000 dann über 20000 EUR Umsatz pro Monat.

Was Entscheidungen und Entschlossenheit auch finanziell bewirken können hatte ich bereits zuvor eindrücklich erlebt: mit null Ersparnissen hatte ich eine Investition von über 3500 EUR in ein Business Mentoring Programm getätigt. Eine völlig verrückte Summe für mich damals. Und so musste ich aus dem Nichts heraus nicht nur die monatlichen Raten dafür, sondern überhaupt meinen Lebensunterhalt erstmal finanzieren (alles über meinen Neuanfang im Business liest du hier). Von außen betrachtet erscheint so ein Vorgehen entweder hoffnungslos naiv oder völlig durchgeknallt. Doch ich war absolut bei Sinnen und klar: ich wusste, was ich wollte. Das Ergebnis: innerhalb von zwei Wochen hatte ich meine erste Kundin und dann kamen konstant über einige Vorträge, die ich hielt neue dazu, so dass die Rechnung(en) aufging.

Gerade kürzlich habe ich wieder so ein Ding gedreht: die Zusammenarbeit mit meiner neuen Business Mentorin kostet mich einen schwindelerregenden fünfstelligen Betrag. Eine Summe, die ich nicht einfach aus der Portokasse bezahle. Aber mir war vom ersten Moment an klar, dass dieses Mentoring mich enorm weiterbringen würde. Also hatte ich das „Ja“ lange, bevor ich wusste, wie ich es finanzieren könnte.

Wie ich solche Dinge dann möglich mache, darüber habe ich an dieser Stelle schon oft berichtet (zum Beispiel hier oder hier oder hier). Doch um das „Wie“ geht es mir heute gar nicht. Sondern um das „Warum“.

Warum ziehe ich mir selbst immer wieder Investitions-Schuhe an, die mir scheinbar zu groß sind? Dummheit? Größenwahn?

Nein. Kalkül.
Denn jede dieser enormen Investitionen macht etwas mit mir. Zuerst macht sie mir Angst und wirft Zweifel auf – diese Automatismen springen auch bei mir an. Doch in dem Moment, indem ich das Commitment eingegangen bin, verändert sich etwas in mir: Meine Begrenzungen verschieben sich, ich werde größer. In dem Augenblick, in dem ich solch eine Entscheidung treffe bzw. den Vertrag unterschreibe wird die Kreation dieser Summe Realität. Was ich kurz vorher noch für völlig absurd hielt, wird plötzlich möglich.

Im Übrigen funktioniert das nicht nur bei mir so: Für viele meiner KundInnen ist die Investition in unsere Zusammenarbeit eine enorme finanzielle Herausforderung. Manche haben noch nie in ihrem Leben auch nur anährend so viel Geld „für sich“ ausgegeben. Und sie alle sind am Ende des Programms stolz wie Oskar, dass sie es geschafft haben, diese Summe zu generieren. Es ist tatsächlich in den drei Jahren meines Online-Business noch nie vorgekommen, dass jemand die monatlichen Raten nicht zahlen konnte. Wir haben eine Ausfallrate von 0 Prozent. Diese Frauen und Männer erfahren sehr, sehr eindringlich, dass so viel mehr möglich ist als man vorher denkt.

Wie das geht?

Erinnere dich an die Fragen, die ich dir eingangs gestellt habe. Darüber, wie du mit teuren Dingen anders umgehst als mit billigen.
In dem Moment, in dem du teuer in dich investierst (oder in dein Business oder in deine Beziehung) gehst du anders mit dir um (bzw. mit deinem Business, deiner Beziehung). Mit unter anderem diesen Effekten:

  1. Du hältst mehr für möglich. Deine Komfortzone dehnt sich schlagartig in neue Dimensionen aus.
  2. Du bist absolut committed (also entschlossen und engagiert). Denn wenn du solche eine Summe investiert hast, willst du natürlich auch das Bestmögliche rausholen. Du bist bereit, alles zu tun, was es braucht. Dementsprechend bist du hoch motiviert und erzielst phänomenale Ergebnisse.
  3. Du fühlst dich stärker, denn du bist gefühlt ins nächsten Level aufgestiegen.
  4. Du bekommst Unterstützung aus Richtungen, mit denen du nie gerechnet hättest. Das Universum steht voll hinter dir und stärkt dir den Rücken. Nicht selten hast du das Gefühl, es würden Wunder geschehen.
  5. Du kreierst mehr Geld.

Es ist, als hättest du den Selbstbewusstseins- und Kreationsturbo gezündet.

Doch Achtung, in diesem Zusammenhang gibt es zwei wichtige Dinge zu beachten.

Das Ganze funktioniert nur, wenn

  • Sich der Zweck deiner Investition wirklich absolut stimmig für dich anfühlt und du spürst, dass darin eine große Chance liegt.
  • Du eine glasklare Entscheidung triffst. Ein halbherziges „Ich würde ja gerne…“ kannst du vergessen.

Ganz wichtig ist es mir, an dieser Stelle zu betonen, dass du natürlich nicht blindlings in irgendetwas Teures investieren solltest (weil Carolin gesagt hat, das ermächtigt einen… ?). Ich spüre gut rein und tue so etwas nur, dass ich ein ganz klares „Ja“ habe und das rate ich auch dir dringend.

Andererseits ist es aber eben auch absolut wichtig zu verstehen, dass „mehr Geld“ bedeutet: Raus aus der Komfortzone. Egal, ob du mehr Geld bekommst oder ausgibst. Solange du dein jetziges finanzielles Limit als solches anerkennst, wirst du nie darüber hinauskommen. Es ist essentiell, dass du das begreifst.

Wenn du immer darauf wartest, dass du das entsprechende Geld erst hast bevor du eine Investition tätigst, wirst du immer auf dem finanziellen Level bleiben, auf dem du jetzt gerade bist.

Wenn du das verstanden hast, kannst du große Investitionen nutzen, um dich selbst zu ermächtigen. Sehr bewusst und gezielt.

Und dann erlebst auch du:
Alles ist möglich. Auch für dich.

Herzlichst,

Click here to subscribe

Bitte erlaube alle Cookies!

Diese Seite wird ständig weiterentwickelt. Damit ich besser verstehen kann, was dich interessiert und was nicht, würde es mir helfen, wenn du alle Cookies akzeptierst. Der Schutz deiner Daten ist mir sehr wichtig!

Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Treffe eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück