Auf die Frage, was ich beruflich mache, konnte ich zu Beginn meiner Selbstständigkeit noch lapidar antworten: ‚Ich bin Coach und Trainerin‘. Davon hatten die meisten Menschen eine zwar falsche, aber immerhin noch irgendeine Vorstellung.

Als ich dann später davon sprach, dass ich ‚Mentorin‘ bin, schaute ich meist nur noch in fragende Gesichter, konnte aber in einigen ergänzenden Sätzen noch ganz gut erklären, was ich tue und für wen.

Inzwischen ist es selbst für mich schwierig, meine Arbeit mit Worten zu beschreiben. Zum einen umfasst sie viele verschiedene Ebenen (mental, emotional, energetisch, körperlich), zum anderen lässt sie sich nicht mehr auf bestimmte Themengebiete begrenzen. Zudem braucht es ein gewisses Grundverständnis und Bewusstsein, um überhaupt den Sinn dieser Arbeit zu erfassen. Erschwerend kommt hinzu, dass uns für viele Aspekte und Geschehnisse in der deutschen Sprache die geeigneten Vokabeln fehlen, oder sie sind so vielschichtig und verschiedenartig, dass sie sich jeglicher Definition entziehen.

Dennoch stellen sich natürlich die berechtigten Fragen: ‚Carolin, was passiert eigentlich in deinen Kursen und Sessions? Und woher weiß ich, dass es mir etwas bringt, wenn ich mit dir arbeite?‘.

Also teile ich in diesem Artikel, mein derzeitiges Verständnis meiner Arbeit soweit es sich in Worte fassen lässt.

 

Das Fundament

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir als Wesen vollkommen und heil sind. Das heißt, es gibt nichts, was uns fehlt und nichts, was man uns geben müsste, um uns ‚besser‘ zu machen.

Dennoch lebt keiner von uns sein Potential auf den verschiedenen Ebenen auch nur annähernd aus. Die Ursache dafür liegt in den unzähligen Schichten, die sich über all die Jahre und all die Lebzeiten hinweg über unseren Wesenskern gelegt haben. Diese Schichten bestehen aus Erfahrungen, Überzeugungen, Glaubenssätzen, Emotionen, Konditionierungen und Prägungen, Abspaltungen und Schocks.

Sie bilden gemeinsam die Bausteine des Tunnels, in dem wir leben, der uns lediglich einen sehr begrenzten Denk-, Handlungs- und Erfahrungsspielraum ermöglicht. Alle Möglichkeiten, die sich links, rechts, über, unter, vor und hinter dem Tunnel befinden, liegen außerhalb unseres Bewusstseins und sind daher für uns nicht existent. Einige wenige Handlungsoptionen, die außerhalb unseres individuellen Korridors liegen, können wir sehen, aber nicht für uns wählen. Das heißt, wir wissen, dass sie theoretisch möglich sind, haben aber keinen Zugang dazu.

Deshalb lebt jeder Mensch nur einen minimalen Teil dessen, was möglich ist.

 

Die Art der Begrenzungen

Diese Einengungen und Begrenzungen sind auf vier verschiedenen Ebenen in unterschiedlicher Form abgespeichert:

 

Mentale Ebene

Hier liegen Glaubenssätze, Ansichten, Schlussfolgerungen und Erwartungen. Kurzum all das, was wir für richtig und falsch sowie für möglich und unmöglich halten und alle Überzeugungen über uns selbst, andere Menschen und das Leben an sich.

Getreu dieser mentalen Software leben wir unser Leben tagein, tagaus. Sie gestaltet auf völlig unbewusste Art und Weise unsere Realität.

 

Emotionale Ebene

Immer dann, wenn wir etwas erleben, was starke Emotionen in uns hervorruft, müssen wir auf irgendeine Art mit diesen Emotionen umgehen. Idealerweise hätten wir gelernt, diese Gefühle bewusst wahrzunehmen und zu fühlen bis sie ‚fertig‘ gefühlt und damit aufgelöst sind.
Leider wurde das jedoch den wenigsten von uns beigebracht, was dazu führt, dass wir einen Großteil der starken Gefühle verdrängen und uns davon ablenken, weil wir sie als zu intensiv empfinden oder einfach nicht wissen, wie wir damit umgehen sollen.

Als Kinder und Jugendliche sind wir besonders überfordert damit, wenn wir uns mit unseren Gefühlen alleine gelassen oder unverstanden fühlen und speichern deshalb viele unvollendete Emotionen in unserem Körper und unserem Energiefeld ab. So tragen wir eingekapselte Gefühle wie Wut, Trauer, Enttäuschung, Verzweiflung, Ohnmacht und vieles mehr oftmals ein Leben lang mit uns herum.

Sie gestalten durch ihre energetische Signatur ebenso unsere Wirklichkeit, wie die mentalen Muster. Darüber hinaus bewirken sie jedoch auch starke Vermeidungsstrategien: Wir versuchen, bestimmte Situationen oder Begegnungen zu vermeiden, damit die alten Emotionen in uns nicht getriggert werden. Tatsächlich schränken diese Taktiken unseren Handlungs- und Erfahrungsspielraum enorm ein.

 

Energetische Ebene

Diese Ebene ist am schwierigsten in Worte zu fassen. Es geht zum Beispiel um den energetischen Abdruck, den Erfahrungen in unserem System hinterlassen. Hier liegen Schocks oder Zustände, in denen Teile von uns in alten Erfahrungen eingefroren sind.

Darüber hinaus befinden sich hier energetische Verbindungen zu anderen lebenden oder verstorbenen Personen, unseren Vorfahren oder der Menschheit an sich.

Alte Verträge, Schwüre, Eide, Gelübde und ähnliches sind ebenfalls auf dieser Ebene verankert.

Wenn der Energiefluss in uns oder auch unsere Anbindung an die Erde und die universelle Intelligenz gestört sind, können wir nicht in unserer Kraft sein. Auf dieser Ebene befindet sich beispielsweise auch die Verbindung zu unserer Intuition.

 

Körperliche Ebene

Alle Begrenzungen auf den drei zuvor genannten Ebenen haben Auswirkungen auf unseren physischen Körper. Das heißt, sie führen zu (Ver-)Spannungen, Funktionseinschränkungen und später zu Krankheiten.

Unser Körper ist eine gigantische, sehr feine Antenne und reagiert IMMER auf alle Erfahrungen, die wir machen. In den allermeisten Fällen ist uns dies jedoch nicht bewusst.

Erst, wenn mehrere Dinge zusammenkommen oder energetische, emotionale oder mentale Begrenzungen über einen längeren Zeitraum bestehen, führen sie zu Symptomen, die wir bemerken.

Lösen wir Fixierungen auf den anderen drei Ebenen, führt das immer auch zu einer Veränderung in unserem physischen Körper und oftmals zum Loslassen und Ausscheiden von Giftstoffen, Viren, Bakterien etc.

Andersherum können auch durch die Arbeit am und mit dem Körper Begrenzungen auf den anderen drei Ebenen ins Bewusstsein kommen oder gar direkt transformiert werden.

 

Diese vier Ebenen sind in der Realität mehr oder weniger stark miteinander verwoben. Meist ist eine Begrenzung gleichzeitig auf mehr als einer Ebene verankert.

 

Die Ursachen der Begrenzungen

Die Limitierungen und Fixierungen auf diesen vier Ebenen entstehen auf verschiedenen Wegen. Die häufigsten sind

  • Persönliche Erfahrungen in diesem Leben
    Alles, was wir bisher in unserem Leben erfahren haben, ist in unserem Unterbewusstsein abgespeichert. Vieles davon ist banal und ohne Auswirkungen. Doch darunter befinden sich auch unzählige große und kleine Ereignisse, die Spuren hinterlassen haben.
    Schmerzen und Verletzungen, die noch in unserem Körper und unserem Energiefeld abgespeichert sind. Glaubenssätze, die aus Erfahrungen entstanden sind. Emotionen, die nicht gelöst wurden. Und viele weitere Situationen, die uns geprägt haben.
    Natürlich ist nicht alles davon schlecht. Doch erstaunlicherweise konditionieren uns sowohl positive als auch negative Erfahrungen: Wir lernen durch Lob genau wie durch Bestrafungen und entsprechend können auch positive Ereignisse zur Ausbildung von Mustern führen.
  • Erfahrungen in anderen Lebzeiten, Realitäten und Dimensionen
    Unsere Seele hat schon sehr viele Dinge erlebt. Die meisten davon trägt sie einfach als Erfahrungen mit sich. Traumata oder Schocks jedoch haben die Tendenz, sehr starke Spuren zu hinterlassen und sich unter Umständen auf andere Leben, wie beispielsweise dein jetziges, auszuwirken.
    Sie haben dann auf den vier oben genannten Ebenen annähernd die gleichen Folgen wie Erlebnisse aus diesem Leben.
  • Übernommene Begrenzungen aus der Familie und der Ahnenreihe
    Deine Herkunftsfamilie hat natürlich auch ganz bestimme Prinzipien, Wertevorstellungen und Überzeugungen. Allen voran von deinen Eltern übernimmst du diese ganz automatisch, denn als Kind lernst du, indem du von anderen abschaust.
    Doch selbst die Generationen davor haben Einfluss auf dich. Nicht wenige Muster und Erfahrungen werden auf energetischer Ebene vererbt und sitzen in deinen Zellen, vor allem deiner DNA (das wurde übrigens inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen!).
    Gerade Kriegstraumata, aber auch religiöse Verstrickungen oder Missbrauchs-Erfahrungen haben mitunter starke Auswirkungen auf uns, obwohl wir sie selbst nicht erlebt haben.
  • Kollektive Begrenzungen
    Jeder von uns wächst in einer bestimmten Kultur auf, manche Menschen sogar in mehreren gleichzeitig (aufgrund von Auslandsaufenthalten oder Eltern verschiedener Nationalitäten). Durch das Alltagsleben übernehmen wir völlig automatisch bestimmte Energien und Konditionierungen aus dieser Gesellschaft.
    Außerdem sind wir an das kollektive Feld unseres Landes, unseres Geschlechts und letztendlich auch der ganzen Menschheit angebunden und werden sehr subtil dadurch beeinflusst. So trägt beispielsweise jede Frau durch die Verbindung zum weiblichen Kollektiv mehr oder weniger stark Erfahrungen von Unterdrückung und Missbrauch in sich.

 

Die Befreiung

Nochmal: Uns fehlt nichts.

Unser Potential, unser Strahlen, unsere Liebe und unsere Erfüllung sind lediglich mehr oder weniger stark begraben unter den verschiedensten der oben genannten Schichten und Schleiern.

Je mehr dieser begrenzenden Schichten wir entfernen, umso mehr Raum haben unser Sein und unser Bewusstsein, sich zu entfalten.

Das ist die Essenz meiner Arbeit.

Ich helfe dir, diese Begrenzungen zu erkennen und aufzulösen. Damit dein Sein Stück für Stück mehr Raum bekommt.

 

Ich facilitiere und katalysiere also deine Befreiung aus dem Tunnel, damit sich mehr entfalten kann, wer du wirklich bist und damit du wieder Zugang findest zu all den unbegrenzten Möglichkeiten, die dieses Leben für dich parat hält.

 

Dieser Prozess hat drei essenzielle Schritte:

  1. Bewusstwerdung
    Um eine Situation zu verändern, musst du zuerst erkennen, was die wahre Ursache dafür ist. Diese liegt niemals in deiner derzeitigen äußeren Realität, sondern immer auf einer oder mehreren der vier oben genannten Ebenen. Was du im Außen erlebst, ist lediglich eine Projektion deines Inneren.

Ein Bewusstsein für den Kern der Begrenzung zu erlangen ist essenziell, um sie im nächsten Schritt auflösen zu können.

2. Transformation
Vieles verändert sich schon dadurch, dass Licht ins Dunkel kommt und wir beobachten, was uns begrenzt. Damit lösen wir die Identifikation und sind dem Muster nicht mehr hilflos ausgeliefert.
Oftmals ist es jedoch zusätzlich nötig, die Ursache wirklich aufzulösen, damit sich nachhaltig etwas verändern kann.

Dieser Schritt beinhaltet jedoch nicht nur das bloße ‚Entfernen‘ der Blockade oder Begrenzung. Vielmehr wird diese umgewandelt in etwas Neues, sehr Kraftvolles. Denn durch die Auflösung wird sehr viel vorher gebundene Energie frei und die wird gleichzeitig in einen befreiten Aspekt überführt. So ist anschließend nicht nur etwas ‚weg‘ und befreit, sondern dir stehen darüber hinaus auf einmal völlig neue Ressourcen zur Verfügung.

3. Integration
Dieser Schritt wird leider oftmals übersehen, ist jedoch so wichtig. Integration bedeutet, die Transformation wirklich zu verkörpern und zwar auf allen vier Ebenen. Denn für eine nachhaltige Veränderung muss sich sowohl grobstofflich als auch feinstofflich das alte Muster in die neuen Möglichkeiten umbauen.

Erst, wenn die Integration vollständig abgeschlossen ist, sind das neue Bewusstsein und die neuen Ressourcen zur neuen Realität und damit Denk- und Verhaltensgrundlage geworden.

 

Mein Beitrag

In meiner Arbeit helfe ich dir, diese drei Schritte in der richtigen Reihenfolge und möglichst vollständig zu tun.

Ich facilitiere und katalysiere diesen Prozess. Das bedeutet, ich erleichtere ihn und beschleunige ihn. Du kannst und würdest ihn also auch ohne meine Hilfe durchlaufen. Es wäre einfach langwieriger und zäher.

Der Unterschied ist etwa so wie beim Lernen einer neuen Sprache: Du kannst das entweder autodidaktisch zu Hause am Schreibtisch tun, oder einen guten Lehrer im Land der jeweiligen Sprache besuchen und dort vor Ort in das Feld der Sprache eintauchen und von ihm an die Hand genommen werden.

Wenn du mit mir arbeitest, dockst du an mein Bewusstsein an und tauchst in ein erweitertes Bewusstseinsfeld ein. Darin führe ich dich durch den oben beschriebenen Prozess.

Wie ich dabei vorgehe, ist immer individuell und sehr unterschiedlich, denn jeder Mensch und jede Situation braucht ein passgenaues Vorgehen.

Das gilt im Übrigen auch für Gruppen-Angebote: Welche Teilnehmer in einem Kurs oder Seminar zusammenkommen, ist niemals Zufall. So greife ich die Muster und Begrenzungen auf, die alle Teilnehmer mehr oder weniger stark in sich tragen. In den Zeitfenstern für Einzelfacilitierung, die es in all meinen Gruppen-Programmen gibt (Q&As, Gruppen-Coachings etc.) greife ich dann punktuell die Aspekte heraus, die bei der jeweiligen Person noch individuell behandelt oder vertieft werden müssen.

 

Die Wirksamkeit meiner Arbeit basiert dabei nach meinem derzeitigen Kenntnisstand vor allen Dingen auf drei Säulen:

 

  1. Meine ausgeprägte Wahrnehmung

Über die Jahre hinweg habe ich eine sehr starke Wahrnehmungsfähigkeit entwickelt und sie wächst kontinuierlich weiter. Dadurch ist es mir möglich, sehr schnell zu erkennen, wo die Ursachen liegen, welche Zusammenhänge bestehen und was es braucht, um die Begrenzungen und Blockaden zu lösen. Diese Wahrnehmungsfähigkeit erstreckt sich über alle der vier oben genannten Ebenen (und darüber hinaus).

Oftmals erkenne ich auch sehr leicht das besondere Potential der jeweiligen Person und kann es auf den Punkt bringen. Das hilft meinen Klienten nicht nur, ihre Einzigartigkeit und ihre Bestimmung selbst zu sehen. Vielmehr können wir dadurch gezielt aus dem Weg räumen, was die Entfaltung und Verkörperung aktuell noch limitiert.

 

  1. Mein Bewusstsein

Die Basis meiner Arbeit ist die sehr intensive Auseinandersetzung mit mir selbst und meinen persönlichen Herausforderungen. Dadurch bin ich nicht nur selbst unzählige Male und im Bezug auf alle erdenklichen Themen durch den oben beschriebenen Prozess aus Bewusstwerdung, Transformation und Integration gegangen und tue es weiterhin. Ich erfahre zudem jedes Mal eine spürbare Erweiterung meines Bewusstseins.

Übrigens oftmals auch durch die Unterstützung meiner diversen Mentoren und das Andocken an deren Bewusstseinsraum.

Darüber hinaus habe ich in meinen zahlreichen Aus- und Weiterbildungen durch die Beobachtung solcher Prozesse bei anderen Teilnehmern sehr viel Erfahrung über Ablauf, Fallstricke und Feinheiten solcher Transformationen sammeln können.

Last but not least, waren und sind natürlich meine eigenen Teilnehmer und Klienten sehr wertvolle Lehrmeister für mich. Aus der Arbeit mit hunderten von Menschen habe ich so viel Bewusstsein über den Facettenreichtum persönlicher, familiärer und kultureller Erfahrungen gewonnen, dass ich über ein enormes Wissen an potenziellen Ursachen, Auswirkungen und Zusammenhängen verfüge.

 

  1. Das, was durch mich wirkt

Ich verstehe mich selbst in erster Linie als Kanal für die universelle Intelligenz, die durch mich wirkt. Je freier und aufgeräumter ich selbst werde, umso stärker kann diese Kraft durch mich arbeiten. So sind unterm Strich meine persönliche Intelligenz, Wahrnehmungsfähigkeit sowie mein Bewusstsein lediglich Werkzeuge dieser göttlichen Schöpferkraft, die mich als Vehikel benutzt.

In persönlichen Sessions, Teachings oder auch Vorträgen spreche ich sehr oft, ohne zu denken. Was ich sage, kommt also nicht aus meinem Verstand, sondern aus einem höheren Bewusstsein, an das ich angebunden bin.

 

Hinzu kommt ein besonderer Bonus:

Zu den Themen, mit denen ich mich selbst schon intensiv beschäftigt habe, bekommst du das Destillat meiner eigenen Forschungen.

Ich verbringe sehr, sehr viel Zeit in der Meditation, erforsche Zusammenhänge und bekomme Informationen in Form von Downloads. Ich ziehe also quasi ein neues Bewusstsein aus dem Feld herunter in mein Bewusstsein – und kann es anschließend weitergeben.

Das ist ein sehr zeitaufwendiger Prozess und ich liebe ihn. Aber nicht jeder kann und will so viel Zeit in die Erforschung von Themen und Zusammenhängen investieren. Deshalb bekommst du in der Arbeit mit mir immer die Essenz serviert, die ich bis zu diesem Zeitpunkt aus dem Feld destilliert habe.

 

Die Grenzen meiner Arbeit

Obwohl in der Zusammenarbeit mit mir sehr oft große Shifts passieren, bin ich kein Wunderheiler, so dass all deine Probleme anschließend gelöst sind. Du erreichst lediglich die nächste Entwicklungsstufe – von dort geht die Reise weiter.

Darüber hinaus bin ich kein Therapeut. Für eine fundierte Trauma-Arbeit wende dich bitte an einen richtig guten Therapeuten. Ebenso bei gravierenden psychischen oder körperlichen Problemen oder Störungen.

Ich bin auch kein Guru. Wenn du mit mir arbeitest, stehst du zu jedem Zeitpunkt zu 100 Prozent in deiner Selbstverantwortung und bist aufgefordert, alles, was ich dir anbiete dahingehend zu überprüfen, ob es für dich persönlich wahr ist. Menschen, die sich zu sehr auf mich und meine Meinung verlassen, setze ich immer wieder auf sich selbst zurück.

Ich kann dich nur soweit führen, wie ich selbst gegangen bin. Deshalb sind die Grenzen meiner Arbeit immer mein aktueller Bewusstseinszustand sowie meine derzeitigen energetischen und mentalen Fähigkeiten. Wenn du dich bei mir langweilst, such dir bitte jemand anderen.

 

Die Einladung

Aus meiner Sicht ist ALLES, was du in deinem Leben vorfindest und alles, womit du konfrontiert bist, eine Einladung für dich, mehr Bewusstsein zu entwickeln und freier zu werden.

Jede Herausforderung ist ein Geschenk des Universums an dich.

Daher ist es im Grunde genommen völlig egal, ob du gerade mit beruflichen, körperlichen, finanziellen, persönlichen oder Beziehungs-Themen kämpfst.

Wo auch immer gerade der Leidensdruck am größten ist, es ist lediglich ein Symptom einer tieferliegenden Begrenzung.

Wird diese gefunden und transformiert, spürst du die Auswirkungen nicht nur im Bezug auf das ursprüngliche ‚Problem‘, sondern auch in vielen anderen Lebensbereichen. Du bist dann als Mensch bewusster und freier geworden und mehr in deine Kraft gekommen und das wirkt sich auf dein gesamtes Leben aus.

 

Deine Entscheidung

Solltest du darüber nachdenken, mit mir oder einer anderen Person zusammenzuarbeiten, möchte ich dir hier ein paar Impulse mitgeben, die möglicherweise für dich hilfreich sein könnten:

Ich bin nicht für jeden und schon gar nicht zu jedem Zeitpunkt die Richtige!

Damit eine Zusammenarbeit fruchtbar und im Idealfall sogar lebensverändernd ist, müssen die richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt zusammenkommen.

Es gibt auf deinem Lebensweg eine Vielzahl von Menschen, die dir jeweils die nächste Tür in deiner Entwicklung öffnen können. Eine dieser Personen kann ich für dich sein. Ich bin aber weiß Gott nicht für jeden die Richtige! Es braucht einen energetischen Match zwischen uns beiden und der lässt sich weder erklären noch begründen.

Der einzige Maßstab dafür ist deine Intuition (und meine, denn ich würde dir auch sagen, wenn sich eine Zusammenarbeit für mich nicht richtig anfühlen würde).

Und dann geht es noch darum, den richtigen Zeitpunkt abzugreifen. Denn möglicherweise kann ich jetzt gerade für dich einen mega Shift bewirken und dieser bringt dich so sehr voran, dass du danach nie wieder etwas von mir ‚brauchst‘. Oder, du möchtest für eine gewisse Zeit immer mal wieder mit mir arbeiten und wirst auf diese Weise von mir ausgebildet.

Es kann aber auch sein, dass du eine Resonanz mit mir spürst, aber es jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt für eine Zusammenarbeit ist. Dann wirst du wissen und automatisch an mich denken, wenn es soweit ist. Genauso besteht die Möglichkeit, dass du meine Arbeit zwar interessant findest, aber kein wirkliches ‚Ja‘ zu einer Zusammenarbeit hast. Dann wird eine andere Person für dich die Richtige sein.

 

Handle nicht aus Angst

Dieser Grundsatz gilt im Prinzip für jede Art von Entscheidung.

Der einzige Grund, warum du dich für meine Zusammenarbeit mit mir (oder sonst irgendjemandem) entscheiden solltest ist der, dass du spürst, dass ich dich genau jetzt einen entscheidenden Schritt weiterbringen kann.

Handle auf keinen Fall, weil du Angst hast, etwas zu verpassen oder aus sonst irgendeiner Panik heraus. Das ist völlig kontraproduktiv.

 

Wenn es sich richtig anfühlt, dann warte nicht länger

Auf der anderen Seite heißt das aber auch, dass du die Chance nicht verstreichen lassen solltest, wenn du jetzt gerade mit mir in Resonanz gehst. Denn das ist kein Zufall!

Das Universum funktioniert in ‚Gelegenheits-Fenstern‘. Das heißt, es bietet dir immer mal wieder eine Gelegenheit für deinen nächsten Entwicklungsschritt. Wenn du sie verstreichen lässt, musst du abwarten bis die nächste kommt und somit länger in deinem Sumpf sitzen 😉.

Wenn dein Bauchgefühl dich dazu ruft, eine Session oder ein Angebot bei mir zu buchen, dann vertraue darauf und hirne nicht zu lange drüber nach. Denn mit großer Wahrscheinlichkeit können wir dann gerade jetzt sehr viel transformieren und eröffnen. Diese intuitiven Entscheidungen hat meines Wissens nach noch keine meiner Kundinnen und Kunden bereut.

Spürst du jetzt gerade, dass du mit mir arbeiten möchtest?

Prima, dann kannst du das aktuell in Form von persönlichen Sessions mit mir tun. Alle Details dazu findest du hier.

 

Falls du Fragen zu all diesen Informationen hast, zögere bitte nicht, dich bei uns zu melden.

 

Herzlichst,